Français
kleintierPRAXIS Dr. Daniela STAS & Dr. Annette PAULS (St.Vith)
Startseite > Leistungen > Beratung > Auslandsreisen

Auslandsreisen

Für jedes Land sind spezielle Einreisebestimmungen zu beachten. Bitte vergessen Sie dabei nicht die Länder, die Sie durchqueren werden.

Hund am Strand

Für die Einreise mit Hunden, Katzen oder Frettchen innerhalb der EU gilt:

  • Identifizierung (Mikrochip oder Tätowierung)
  • gültige Tollwutimpfung (mindestens 21 Tage nach Erstimpfung)
  • internationaler Heimtierausweis = europäischer Impfpass

Jedes Land hat zusätzlich seine eigenen Richtlinien. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Dennoch können wir die Richtigkeit nicht zu jedem Zeitpunkt garantieren und empfehlen Ihnen, sich rechtzeitig zu informieren!

England

Der Impfschutz gegen die Tollwut muss durch eine Antikörperbestimmung im Blut nachgewiesen werden. Die Höhe des Titers muß mindestens 0,5 IU/ml betragen.

Ab dem Tag der Blutabnahme besteht eine 6-monatige Wartezeit bis das Tier einreisen darf. Während dieser Zeit darf das Tier sein Ursprungsland nicht verlassen. Wenn die Termine der Nachimpfung eingehalten werden, braucht die Antikörperbestimmung nicht erneuert zu werden.

Weniger als drei Monate alte Hunde und Katzen dürfen nicht einreisen, bevor sie das für die Impfung erforderliche Alter erreicht haben und ein Antikörpertest gemacht wurde, es sei denn, die zuständige Behörde gewährt eine Ausnahmeregelung.

Frankreich

Bei der Einreise von mehr als 5 Tieren und Tieren, die jünger als 3 Monate sind, ist eine Sondergenehmigung zu beantragen (Ministère de l'Agriculture, Paris).

Die Einreise von so genannten Hunden der 1. Kategorie (wie Pitbulls, ...) ist verboten und gilt als Straftat. Dies zählt auch für American Staffordshire Terrier ohne FCI- anerkannte Papiere, demnach auch für Mischlinge dieser Rasse.

Die Einfuhr von Hunden der 2. Kategorie ist erlaubt, wenn diese in einem, vom Internationalen Hundeverband, zugelassenen Stammbuch eingetragen sind. Zu dieser Kategorie gehören Rottweiler und Hunde, die ähnliche Merkmale haben.

An öffentlichen Orten müssen diese Hunde von einem Volljährigen an der Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen.

Italien

Die Tollwutimpfung muss mindestens 30 Tage, und maximal 12 Monate vor der Einreise durchgeführt werden.

Hunde müssen in Italien ab April 2009 an der Leine geführt werden. Diese darf nicht länger als 1,5 Meter sein. Ein Maulkorb ist mitzuführen.

Für andere Heimtiere, etwa Nager, Hauskaninchen oder Vögel (ausgenommen Geflügel) sind keine Bescheinigungen erforderlich.

Es dürfen allerdings maximal 5 Tiere pro Person mitgeführt werden.

Norwegen

Die Wirksamkeit der Tollwutimpfung muss mittels einer Blutprobe (Hund und Katze) nachgewiesen werden. Die Blutprobe muss vom Tierarzt mindestens 120 Tage nach der letzten Impfung und vor dem Auslaufdatum (laut Produzenten) der Impfung entnommen werden. Die Untersuchung muss von einem dazu von der EU autorisierten Labor ausgeführt werden. Diese Analyse braucht bei Tieren, die nach der Erstimpfung jeweils in den vorgeschriebenen Intervallen regelmäßig nachgeimpft sind, nicht wiederholt zu werden.

Hunde und Katzen müssen unter tierärztlicher Aufsicht mit einem Bandwurmmittel, frühestens 10 Tage vor der Ankunft in Norwegen entwurmt werden. Diese Behandlung muss innerhalb von 7 Tagen nach der Ankunft wiederholt werden. Beide Behandlungen, sowie der Name und die Dosierung des Mittels müssen im Heimtierpass tierärztlich attestiert werden.

Pitbullterrier, Tosa Inu, Dogo Argentino, Fila Brasiliero oder Kreuzungen mit diesen dürfen nicht nach Norwegen eingeführt werden. Bei Hunderassen, die mit den angeführten verwechselt werden können (z. B. American Staffordshire Terrier), muss mit der Stammtafel nachweisbar sein, dass das Tier nicht von einer dieser Rassen oder Kreuzungen mit diesen Rassen stammt. Die Einfuhr von Bengalkatzen ist ebenfalls verboten.

In Norwegen herrscht Anleinpflicht.

Schweden

Der vollständige Impfschutz gegen Tollwut muss durch eine Antikörperbestimmung nachgewiesen sein (Blutentnahme). Die Höhe des Titers, wird durch eine Blutuntersuchung festgestellt und muss mindestens 0,5 IU/ml betragen. Die Blutabnahme darf frühestens 120 Tage, spätestens jedoch 365 Tage nach der Tollwutimpfung erfolgen.

Eine Entwurmung auf Echinococcus spp muss vom Tierarzt innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise durchgeführt werden.

Es besteht Anleinpflicht. Ein Einreiseverbot für bestimmte Hunderassen besteht nicht.

Spanien

Besitzer von Hunden, die zu den als potentiell gefährlich eingestuften Rassen gehören (Pitbull Terrier, Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrier, Rottweiler, Dogo Argentino, Fila Brasiliero, Tosa-Inú, Akita-Inú) müssen sich zwecks Registrierung und Einhaltung der Vorschriften an die zuständige Gemeinde und autonome Regierung wenden, da es in Spanien regionale Regeln gibt.

Weitere Informationen findet man auch bei Pets on Tour.

© Copyright 2009-2018 by xtc | Letzte Änderung: 17.08.2018