Français
kleintierPRAXIS Dr. Daniela STAS & Dr. Annette PAULS (St.Vith)

Haltung

Frettchen sind sehr neugierige Tiere, die sich in der Wohnung für Vieles interessieren, was sich umstoßen oder wegräumen lässt. Aber auch Alles, wo man reinkriechen kann, ist der Spalt auch noch so eng, hat seinen Reiz: es wird gemacht, getan, probiert. Frettchen sind kleine Kobolde, darüber muss man sich vor der Anschaffung im Klaren sein.

Sie sehen, Frettchen brauchen viel Bewegung und toben gerne herum. Daher sollten die Tiere regelmäßigen Freilauf haben. Dabei sollte man sie aber nicht alleine lassen und die Gefahrenquellen in der Wohnung vorher beseitigen.

Käfige mit einer angemessenen Größe sind im Fachhandel selten zu finden. Deshalb ist sehr wahrscheinlich Ihr handwerkliches Geschick gefragt: bauen Sie ein gemütliches kleines "Haus", in dem sich Ihre Frettchen wohlfühlen, denn sie brauchen viel Platz, da sie immer in Bewegung sind. Der Käfig kann in der Wohnung oder auch im Garten (wetterfest!) seinen Platz finden. Auch die "Innenausstattung" muss stimmen: wie schon erwähnt, sind sie sehr verspielt, schlüpfen gerne irgendwo unter ... (Tunnel, Höhlen, Klettermöglichkeiten, usw.).

Diese kleinen Racker sind sehr saubere Haustiere.

Sie möchten nicht alleine gehalten werden und brauchen Ihresgleichen um ein ausgeglichenes Leben zu führen. Frettchenrüden werden generell kastriert: das erspart unnötige Geruchsbelästigung. Frettchenweibchen, die nicht regelmäßig Nachwuchs bekommen, leiden unter Dauerranz. Dies endet, ohne medizinische Behandlung, tödlich. Die Kastration der Fähe verhindert dieses Problem.

© Copyright 2009-2018 by xtc | Letzte Änderung: 17.08.2018