Français
kleintierPRAXIS Dr. Daniela STAS & Dr. Annette PAULS (St.Vith)
Startseite > Patienten > Hund > Krankheiten > Zwingerhusten

Zwingerhusten

Der so genannte Zwingerhusten ist eine entzündliche Erkrankung der Luftröhre und der Bronchien. Die Bezeichnung Zwingerhusten ist dadurch entstanden, dass häufig Hunde erkranken, die sich mit vielen anderen auf engem Raum aufhalten (Pensionen, Tierheime, Hundeschule, ...). Leider ist diese Bezeichnung ein wenig irreführend, da auch jeder alleinlebende Hund sich anstecken kann.

Die Krankheit entsteht häufig unter der Einwirkung unterschiedlicher Keime: in erster Linie Viren, deren Präsenz durch bestimmte Bakterien kompliziert wird.

Ansteckung

Die Übertragung der Erreger erfolgt durch Tröpfcheninfektion: erkrankte Hunde niesen oder husten und übertragen somit die Erreger auf andere.

Der Zwingerhusten wird durch manche Umweltfaktoren begünstigt: Temperaturschwankungen, hohe Luftfeuchtigkeit,... Auch wenn das Abwehrsystem des Patienten durch "Stressfaktoren" geschwächt ist, kommt es leichter zu einer Erkrankung (Parasitenbefall, Wachstumsphase, Zahnwechsel, Trennung vom Besitzer, ...).

Wie äußert sich der Zwingerhusten?

Bei Patienten mit guten Abwehrmechanismen, ist das Allgemeinbefinden oft nicht beeinträchtigt, ebenso ist das Abschlucken von Futter problemlos. Wenige Tage nach der Ansteckung tritt plötzlich ein starker, trockener Husten, häufig in Verbindung mit einem deutlichen Würgereiz, auf. Somit ist es nicht selten, dass der Besitzer nicht richtig deuten kann, ob der Patient versucht zu erbrechen oder ob er hustet. Auch sind klarer Nasenausfluss und Mandelentzündung häufige Anzeichen.

Bei Patienten mit einer weniger effizienten Abwehr, kann das Allgemeinbefinden stark gestört sein. Diese Hunde leiden unter Fieber, quälenden Hustenanfällen, bis hin zur Lungenentzündung. Das Krankheitsbild kann sich, trotz tierärztlicher Behandlung, über Wochen hinziehen, und sogar bleibene Schäden (Herz, Lunge, ...) verursachen.

Vorbeugungsmaßnahmen

Die in Belgien erhältliche Impfung gegen den Zwingerhusten besteht aus einem Impfstoff gegen das Parainfluenzavirus und die Bakterie Bordetella bronchiseptica. Diese beiden Keime sind häufigsten Auslöser der Krankheit. Da aber auch andere Keime an dieser Krankheit beteilig sein können, kann der Hund, trotz Schutzimpfung, am Zwingerhusten erkranken. Sollte dies jedoch der Fall sein, so wird er nur eine stark abgeschwächte Symptomatik zeigen. Lassen Sie Ihren Hund impfen!

© Copyright 2009-2018 by xtc | Letzte Änderung: 17.08.2018