Français
kleintierPRAXIS Dr. Daniela STAS & Dr. Annette PAULS (St.Vith)
Startseite > Patienten > Katze > Krankheiten > Katzenschnupfen

Katzenschnupfen

Diese Erkrankung wird durch verschiedene Erreger verursacht, die oftmals in Kombination auftreten, und somit die Behandlung deutlich erschweren. Zu den häufgisten Keimen gehören die Calici- und Herpesviren, aber auch Chlamydien, Mikoplasmen und Bordetellen sind oft beteilig. Wenn das Virus die natürliche lokale Abwehr erst mal angegriffen hat, gesellen sich gerne Bakterien hinzu, die dann ein komplexes Krankheitsbild entstehen lassen.

Katze

Ansteckung

Die infizierten Katzen scheiden den Erreger über die Nasen- und Augensekrete, sowie über den Speichel aus. Die Patienten können sich direkt oder indirekt von einander anstecken: Beschnuppern, aus dem gleichen Napf fressen, kontaminierte Gegenstände.

Klinische Anzeichen

Natürlich hat nicht jede verschnupfte Katze, den so genannten Katzenschnupfen. Auch unsere Samtpfoten können sich einfach nur erkälten, und sich sogar in manchen Fällen bei Herrchen oder Frauchen anstecken. Umgekehrt, können Chlamydien vom Tier auf den Menschen übergehen. Selbst klinisch gesunde Tiere können diesen Erreger ausscheiden! Ein Grund mehr Ihre Katze impfen zu lassen.

Wenige Tage nach dem ersten Kontakt mit dem Erreger, machen sich die ersten Anzeichen bemerkbar: die Patienten werden träge, lustlos und niesen vermehrt. Die Lymphknoten im Halsberech sind verdickt, was zu Schluckbeschwerden führt. Die Augen sind gerötet, zeigen einen vermehrten Tränenausfluss. Verschlechtert sich der Zustand des Patienten, können Nasen- und Augenausfluss eitrig werden. Auf der Zunge und im Mund bilden sich Geschwüre, die die Futteraufnahme sehr schmerzhaft, und häufig sogar unmöglich machen.

Prophylaxe

Diese Krankheit ist komplex und schwer bzw. langwierig zu behandeln, Spätfolgen sind nicht selten. Die einzige Möglichkeit Ihre Katze vor dem Schlimmsten zu bewahren, ist eine Schutzimpfung!

© Copyright 2009-2018 by xtc | Letzte Änderung: 17.08.2018